A day in the life

Ich glaub, ich prokrastiniere gerade das Frühstücken, aber nun gut. Dafür ein Schwank aus meinem Leben ;).

Vorgestern hatte ich in eins meiner Mailkonten geschaut, in denen der ganze „Kontenspam“ aus dem social web so landet — unter anderem auch Mails von Xing. Das nutze ich kaum (also praktisch gar nicht) und eigentlich hab ich immer mal wieder überlegt, das Konto ganz zu löschen. Vorgestern fiel mir auf, dass ich dort meinen Namen noch gar nicht geändert hatte o.O.

Also Passwort gesucht, eingeloggt, Name und Anrede geändert. Beziehungsweise, ich hab’s zumindest versucht. So einfach geht das natürlich nicht. Ich bekam den Hinweis, dass die beantragte Änderung geprüft würde. Zwischenzeitlich las ich bei Twitter, dass das mit der Namenänderung offenbar nicht immer reibungslos läuft:

Wenig später hatte ich die erste Mail in meiner Inbox: Die Änderung meiner Stammdaten war nicht möglich, ich solle mich bitte an den Support wenden.

Den Nachnamen kann man übrigens ohne weiteres ändern….dafür gibt es ein „how to“.

Nun denn. Also fix eine Mail an den Support geschrieben und den Sachverhalt kurz erklärt, versehen mit der Bitte, den Vornamen anzupassen.

Wenig später: Sie haben Post.

Man habe festgestellt, dass meine Namensänderung bereits mehrfach abgelehnt wurde. (Anmerkung: Stimmt nicht. Sie wurde genau einmal abgelehnt). Man bittet mich daher um einen „offiziellen Nachweis über die Namensänderung“. Man wolle damit die Änderung auf einen unechten Namen verhindern.

Offizieller Nachweis, soso. Dieser wird übrigens weder bei der Eröffnung des Kontos verlangt noch, soweit ich das erkennen kann, bei einer Änderung des Nachnamens. Mir ist schon klar, dass die Änderung des Vornamens und der Anrede nicht so alltäglich ist – aber ich habe mich da mit meinem Passwort regulär angemeldet und sie gehen erstmal automatisch davon aus, dass ich irgendwas Unrechtes im Sinn habe. Da war ich dann schon etwas angefressen, vor allem durch diese Forderung nach einem „offiziellen Nachweis“. Nicht nur habe ich keinen „offiziellen Nachweis der Namensänderung“ – was soll das den überhaupt sein? Der Gerichtsbeschluss? – noch steht in den AGB etwas davon, dass man nur seinen amtlichen Namen im Profil verwenden dürfe. Da steht „Klarname“ – das ist in meinem Verständnis der Namen, unter dem ich in meinem (beruflichen) Umfeld agiere und bekannt bin. Ergo, mein neuer männlicher Vorname. (Und falls „Klarname“ juristisch anders, enger definiert sein sollte, müsste Xing sich mehr Mühe geben, ihre AGB auch für Laien unmissverständlich zu definieren).

Also schreibe ich wieder eine Mail (zugegebenermaßen schon ein bisschen angefressen).

Guten Tag,

was verstehen Sie denn unter einem „offiziellen Nachweis“? In Deutschland sind Trans*menschen gezwungen, vor angleichenden medizinischen Maßnahmen oder einer gerichtlichen Änderung des Namens und Personenstands in der neuen Rolle eine längere Zeit zu leben. Das umfasst auch das berufliche Umfeld. Ohne „offizielle Dokumente“. Ich kann Ihnen versichern, dass das keinen großen Spaß macht, um es mal nett auszudrücken. Wenn Sie jetzt also einen „offiziellen Nachweis“ fordern machen Sie XING für mich unbenutzbar, da ich den alten Namen im beruflichen Umfeld nicht mehr benutze.

Ich habe dann ein bisschen mit mir gerungen und mich dann entschieden einen Link zum öffentlichen Mitarbeiter*innenverzeichnis meines Arbeitgebers einzukopieren. Diese Info hat Xing ja sowieso, aber dieses mich immer rechtfertigen und beweisen müssen geht mir echt gegen den Strich. Es wäre ja alles nicht so schlimm, wenn das ein Einzelfall wäre, aber leider ist das fast die Regel (glorreiche Ausnahme: Posteo <3).

Auf diese Mail hin wurde dann der Name geändert. Das teilte man mir mit dem Hinweis mit, dass es eben zum „Schutz der Mitglieder“ notwendig sei, manchmal genau nachzufragen und einen Identitätsnachweis zu fordern. Dies sei aber „zu keiner Zeit wertend oder diskriminierend gemeint“ gewesen.

Public Service Announcement: gut gemeint ist halt nicht immer gut gemacht und etwas kann auch diskriminierend sein, wenn es nicht so gemeint ist.

Alles in allem ging das ja nun relativ reibungslos über die Bühne (anders, als bei der oben zitierten Person), aber ich habe trotzdem den Eindruck, dass hier viel Willkür und ad-hoc Einzelfallentscheidungen vorherrschen. Zumal ich von anderen Fällen weiß, in denen es überhaupt kein Problem bei der Änderung gab.

Diese scheinbare Willkür ist das, was mich am meisten nervt – ich hab prinzipiell Verständnis dafür, dass die bei solchen ungewöhnlichen Änderungen nochmal nachfragen. Aber ich würde mir wünschen, dass Unternehmen wie Xing zumindest auf ihren Webseiten verlässliche Informationen zum Verfahren bei einer Vornamensänderung hinterlegen würden. Dann wäre es nämlich transparent, was die Bedingungen sind und wie der Ablauf ist.

Im Moment weiß ich nie genau, nach welchen Regeln das Spiel eigentlich gespielt wird, in das ich mich da begeben habe. Und oft ist es so, dass die Gegenseite diese Regeln offenbar auch nicht kennt, weil es nämlich (noch) keine gibt. Und wenn man das dann eben nicht einmal durchlaufen muss, sondern vielleicht zum zehnten oder zwanzigsten Mal, ist es schon etwas… ermüdend.

Advertisements

2 Gedanken zu „A day in the life“

  1. Warum einfach wenns auch kompliziert geht? Glücklicherweise gings bei mir mit PayPal innerhalb ein paar Stunden. Hatte auch vorher Erfahrungsberichte gelesen wo die Stress gemacht haben. Allerdings haben die auch n „Identitätsnachweis“ verlangt…😒

    Gefällt 1 Person

    1. Ich kann das ja prinzipiell auch verstehen, dass sie sich absichern wollen – gerade, wenn Zahlungsinformationen verknüpft sind (was bei mir bei Xing allerdings nicht der Fall ist). Mich nervt dieses ständige erklären müssen am meisten, glaube ich.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s