Und etwas bewegt sich doch

Post vom Amtsgericht. Endlich! Sie haben die „Sachverständigen“ beauftragt und ich kann also endlich anrufen und Termine machen. Die Wartezeit bis zu den Terminen kann wohl auch noch mal 2-3 Monate sein im worst case. Mit der einen Praxis hatte ich vor Weihnachten telefoniert und die waren da schon im Februar oder März mit Terminen. Da stelle ich mich gerade innerlich schon mal auf April ein. Aber vielleicht kriege ich zumindest das eine Gutachten schneller und kann das dann dem Antrag für die Mastektomie beilegen.

Das wiederum hätte den Vorteil, dass ich mich nicht weiter mit dem Facharzt* für Psychiatrie rumärgern muss, bei dem ich gestern war. Der braucht – nicht unerwartet – mehrere Termine, um eine Differentiialdiagnostik zu machen, aber ich hab den nächsten Termin erstin sechs Wochen. Wenn er so mehrere Termine machen will, bin ich damit noch nächstes Jahr beschäftigt /o\. Leider war er auch ziemlich umständlich… und ein bisschen merkwürdig … ach, ach. Wobei die komischen Vibes auch daher kommen könnten, dass er mich an eine andere mir bekannte Person erinnert, die bei mir ein ähnliches Unwohl-Fühlen auslöst.

Auch in Sachen Psychotherapie geht es zum Glück vorwärts. Wir haben heute den ganzen Papierkram für den Antrag gemacht und ein Platz in einer Therapiegruppe wird greifbarer. Ich bin so froh, wenn das in trockenen Tüchern ist. Ich hangele mich im Moment von probatorischer Sitzung zu probatorischer Sitzung. Obwohl ich da mit dem Therapeuten nicht an irgendetwas konkret oder kontinuierlich arbeite, sondern wir ja irgendwie nur das „Terrain sondieren“ sind diese 50 Minuten zumindest für den Moment entlastend. Da kann ich Mist und schwere Themen abladen, ohne Angst zu haben mein Gegenüber zu überfordern. Und die Sitzungen sind ein „Weichen stellen“ dafür, dass ich bald eine Chance bekomme, an meinen Themen und Problemen zu arbeiten und Veränderungen zu erwirken. Ich hoffe, dass die Krankenkasse mir keinen Strich durch die Rechnung macht. Noch so eine Streit-Baustelle kann ich echt nicht gebrauchen.

 

 

Advertisements

5 Gedanken zu „Und etwas bewegt sich doch“

  1. Glückwunsch! Das sind doch endlich mal Schritte in die „richtige“ Richtung. Mini-Schritte zwar, aber immerhin Bewegung. Vielleicht geht das mit den Gutachten-Terminen ja doch schneller als gedacht… Wäre jedenfalls wünschenswert.

    Und ich glaub erstmal nicht, dass die KK dir Steine in den Weg legen wird wegen der Therapie… Es ist nicht ungewöhnlich, dass nach einer „fertigen“ Therapie gleich noch eine drangehängt wird, da bist du nicht der einzige. Was die dann sehen wollen, ist zB dass ein anderer Ansatz probiert wird (also nicht noch mehr vom Gleichen bisher), und das machst du ja – sogar doppelt: Gruppe und analytisch. Und dass der Wille zur Veränderung da ist, und der ist bei dir ja auch da. Von daher: Mach dir da mal nicht so viel Gedanken (leicht gesagt, ich weiß…).

    Gefällt 1 Person

    1. Danke dir! :) Ja, ich hoffe auch dass gerade der Schritt zur Gruppentherapie beim Antrag ein kleiner Vorteil ist. Mal sehen. Der Therapeut denkt auch, dass es eine gute Chance gibt, dass es direkt im ersten Anlauf klappt.
      LG

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s