Lernen

Es gibt ab und zu mal so Sammlungen von „Dingen, die ich durch’s trans* sein gelernt habe, die aber nichts mit trans* sein zu tun haben“. Hier zum Beispiel: Things I’ve learned from being transgender that aren’t about being transgender.

Für mich ist einer dieser Lernprozesse (lange noch nicht abgeschlossen) zu akzeptieren, dass ich nicht alle Kämpfe, alle Auseinandersetzungen die ich eigentlich führen möchte und müsste, ausfechten kann. Zumindest nicht gleichzeitig. Und sofort. Und dass das bedeutet, Dinge manchmal so stehen zu lassen – obwohl ich sie ungerecht finde und ich vor Wut oder Verzweiflung darüber eigentlich zerbersten möchte.

Ein Beispiel dafür ist dieser Dreieckskonflikt über den Behandlerbericht, den die Kasse für den Antrag auf Kostenübernahme der Mastektomie möchte. Sowohl die Kasse als auch der Ex-Therapeut machen mich unglaublich wütend – der eine mit seinen überzogenen Forderungen bezüglich der Vergütung, die andere mit der Weigerung die Kosten für die geforderten Unterlagen zu übernehmen. Mir fällt es unglaublich schwer, meinen Ärger darüber runterzuschlucken und für den Moment eine Lösung zu akzeptieren, die ich als ungerecht empfinde: nämlich den Therapeuten für einen Kurzbericht selbst zu bezahlen und eben doch eins der Gutachten für die Personenstandsänderung einzureichen.

Aber ich sehe auch, dass ich mit meinem Beharren auf einer Lösung die ich als angemessen betrachte zu viel meiner eh schon ziemlich begrenzten Energie verschwenden würde – ohne dass ich meinem Ziel, zeitnah die Mastektomie durchführen lassen zu können, so richtig näher komme. Also lasse ich mich auf das Spiel der Kasse und des Ex-Therapeuten ein und versuche, es nicht als Niederlage zu sehen. Fällt mir zugegebenermaßen schwer, aber es gibt im Englischen diese Redewendung: Pick your battles wisely – und ich glaube, da ist gerade viel für mich Richtiges dran.

Solche Situationen habe ich nun schon einige Male gehabt und ich lerne, dass ich manchmal oft mit dem Kopf durch die Wand nicht weiterkomme – bzw. dass die Folgekosten dafür hoch und mögliche „Etappensiege“ ziemlich hart erkauft sind. Und ich merke im Moment, wie gut ich mir meine Kräfte einteilen muss, wenn ich nicht auf der Strecke bleiben will.

Aber, meine Güte, fällt mir das schwer. Ich bin, wenn es um (empfundene) Ungerechtigkeiten geht, offenbar kein kompromissbereiter Mensch. So sehr ich mich einerseits immer zurücknehme, weil ich mich selbst nicht wertschätze – wenn es „ums Prinzip“ geht, bin ich ziemlich unnachgiebig und stur.

Wer hätte das gedacht.

Noch etwas, das ich durch’s trans* sein gelernt habe, das nichts mit trans* sein zu tun hat.

Advertisements

2 Gedanken zu „Lernen“

  1. Zitat: „So sehr ich mich einerseits immer zurücknehme, weil ich mich selbst nicht wertschätze – wenn es ums Prinzip“ geht, bin ich ziemlich unnachgiebig und stur.“

    Das unterschreibe ich für mich uneingeschränkt. Macht das eigene Leben verdammt kompliziert und kraftraubend. Ich finde es gut, dass du einen gangbaren Weg gefunden hast. Ich hoffe, er führt dich zum Ziel. Dafür drücke ich dir die Daumen.

    LG

    Gefällt 2 Personen

  2. „Aber ich sehe auch, dass ich mit meinem Beharren auf einer Lösung die ich als angemessen betrachte zu viel meiner eh schon ziemlich begrenzten Energie verschwenden würde … “

    Ich habe ähnliches festgestellt. Ich verschwendete im letzten halben Jahr viel Ernergie in Kämpfe mit der Krankenkasse, den Ärzten und deren Ignoranz etc. Oft habe ich festgestellt, das sich manche Lösung ohne mein zu tun ergab, durch Geduld und beobachten. Leider hatte dann der Stress aber schon seinen Tribut gefordert.

    LG

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s